DSG unterliegt dem Meister

DSG Breitenthal/N. - FFV Göcklingen 0 : 3 ( 0 : 0 )

Bei widrigsten Witterungsbedingungen lieferte die DSG dem frischgebackenen Meister aus Göcklingen über weite Strecken einen zähen Kampf auf dem mit Pfützen übersäten Tiefensteiner Hartplatz. Eine einzige Tortur für die Akteurinnen und die wenigen Zuschauer. Die Gäste waren zwar optisch und spielerisch überlegen, fanden jedoch lange Zeit kein Durchkommen durch die gut gestaffelte und von Fabienne Faust bestens organisierte Abwehr der DSG. So dauerte es bis kurz vor dem Seitenwechsel, als die FFV-Akteurinnen ersten Mal schnell über die rechte Außenbahn zum Zug kamen und Samira Schmidt - auffälligste Spielerin bei den Gästen - mit einem klugen Rückpass Yvonne Fichtner einsetzte, die aus acht Metern Distanz an der glänzenden Reaktion von DSG-Torfrau Kathrin Claßen-Meier scheiterte (42.). Die Gastgeberinnen waren im Angriff zu harmlos, um das Göcklinger Tor in ernsthafte Verlegenheit zu bringen, verdienten sich jedoch das torlose Remis durch Disziplin und Kampfeswillen. Auch nach der Pause änderte sich am Spielverlauf wenig. Die Gäste blieben geduldig und hätten durch einen 25m-Distanzschuss von Nadine Müller, den Claßen-Meier mit einer tollen Parade noch über den Torwinkel lenkte, fast die Führung erzielt. Für die sorgte kurze Zeit später DSG-Akteurin Fabienne Faust mit einem unglücklichen Eigentor. Yvonne Fichtner steuerte dem DSG-Tor zu, Faust versuchte die Gäste-Stürmerin am Torschuss zu hindern - und bekam den Ball derart unglücklich gegen den Fuß, dass der Ball zum Entsetzen der Gastgeberinnen ins eigene Tor rollte (59.). Mit der Führung im Rücken ließen die Gäste, denen schon ein Zähler zur Meisterschaft gereicht hätte, nun nichts mehr anbrennen. Samantha Kiefer stellte mit einem schönen Flachschuss ins untere Eck zum 0:2 die Vorentscheidung her (72./siehe Video). In der Schlussphase hatte dann endlich auch die DSG ihre Chance einen Treffer zu erzielen, aber Anne Beckers Freistoß aus 22 Metern flog nur knapp über die Querlatte (80.). Die Gäste machten schließlich mit dem 0:3 den Sack endgültig zu. Wie schon beim 0:1 war allerdings auch hier wieder ein DSG-Fuß mit im Spiel, so dass der Schrägschuß von Samira Schmidt als Bogenlampe abgefälscht sich über der chancenlosen Claßen-Meier zum 0:3-Endstand ins Gehäuse senkte (87.). Nach dem Schlusspfiff des unauffällig und souverän leitenden Schiedsrichters Armin Donner (Berglangenbach) gingen die Gäste, denen wir auch von dieser Stelle aus recht herzlich zur Meisterschaft gratulieren, in den Party-Modus über. Die DSG hingegen schob Tristesse, hatte dem Favoriten aber über weite Strecken einen ebenbürtigen Kampf geliefert. (jok/11.05.2019)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Anna Gründig, Lilith Heß, Maja Hartenberger (58. Lena Heß), Benita Braun, Melissa Lauer, Marie Fuhr, Fabienne Faust, Vanessa Buchen, Anne Becker, Michelle Stein - nicht eingesetzt: Svenja Siegel, Jennifer Dinges

Tore: 0:1 (59./ET) Fabienne Faust, 0:2 (72.) Samantha Kiefer,0:3 (87.) Samira Schmidt.

Schiedsrichter: Armin Donner (Berglangenbach)

Zuschauer: tropfnasse 26

DSG schlägt Ober-Olm

DSG Breitenthal/Niederhambach - SV Ober-Olm 1:0 (0:0)

Auch im fünften Heimspiel im Jahr 2019 bleibt die DSG ungeschlagen – gegen den SV Ober-Olm gab es am Ende einen verdienten 1:0-Erfolg. Vanessa Buchen erzielte den Treffer des Tages.

Direkt nach dem Anpfiff wurde schnell klar, dass beide Teams heute gewinnen wollten. So entwickelte sich ein rasantes Spiel auf beiden Seiten. Nachdem die DSG ihre ersten beiden Chancen vergeben hatte, musste Kathrin Claßen-Meier in der dritten Minute bereits die erste Glanztat zeigen – Aicha Dali hatte von der rechten Seite den Ball aufs lange Eck gezirkelt. In Minute 14 tauchte Marie Fuhr frei vor Tina Schumacher im Gästetor auf, doch ihr Abschluss wurde zum Eckball abgewehrt. Ähnlich war es dann in Minute 20, als Marie den Ball – wieder frei vor der Keeperin auftauchend – am langen Pfosten vorbeischob. Die nächste große Chance hatte Vanessa Buchen, als sie bei einem langen Ball auf Schumacher zusteuerte und diese umkurvte. Dabei wurde der Ball immer schneller und ließ sich nicht mehr ins Tor schieben. Josefine Finke sah wenig später dann eine etwas kuriosere gelbe Karte. Gleich zweimal lief sie Kathrin in den Laufweg beim Abschlag – beide Male unterbrach der Schiedsrichter und beim zweiten Versuch wurde sie dann auch noch vom Ball getroffen – trotzdem Gelb. So ging es dann mit 0:0 in die Halbzeit.

Bei der DSG wurde gewechselt – Marie Müller ersetzte Lena Heß. In der 61. Minute zog Anne Becker einen Freistoß von der rechten Seite scharf vor das Tor, wo Petra Nöth den Ball nur ganz knapp übers Tor köpfen konnte. Anne war es auch, die in Minute 69 aus 20 Metern abzog und – leider – nur die Latte traf. Sie leitete sieben Minuten später dann auch die Entscheidung ein. Ihr Pass in die Tiefe kam bei Vanessa an und wurde klugerweise von der im Abseits stehenden Marie Fuhr passieren lassen. Buchen ging noch 10 Meter und schob den Ball kontrolliert ins lange Eck zur viel umjubelten Führung für die DSG. Doch noch gab Ober-Olm nicht auf. So jagte Aicha Dali in der 84. Minute einen Freistoß aus 20 Metern nur knapp am DSG-Tor vorbei. Wenige Minuten später war dann Schluss.

Verdient gewann die DSG die Partie, das Team zeigte trotz einiger Ausfälle und Umstellungen auf den einzelnen Positionen eine geschlossene Mannschaftsleistung. (ccu/28.04.2019)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Lena Heß (46. Marie Müller), Lilith Heß, Anne Becker, Benita Braun, Melissa Lauer, Marie Fuhr, Vanessa Buchen, Svenja Siegel (70. Laura Hammen), Alina Schneider, Michelle Stein - nicht eingesetzt: Lena Müller

Schiedsrichter: Mario Bronner (Allenbach)

Zuschauer: 60 

DSG holt Punkt gegen Schott II

DSG Breitenthal/Niederhambach - TSV Schott Mainz II 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (4.) Alina Schneider, 1:1 (63.) Siri Achtmann.

Zwei verschenkte Punkte standen für die DSG beim 1:1 gegen Schott Mainz II am Ende zu Buche. Trotz klarem Chancen-Übergewicht reichte es am Ende nur zu einem Unentschieden und entsprechend groß war nach der Partie die Enttäuschung über den entgangenen möglichen Sieg. Dabei hatte die Begegnung optimal für die DSG begonnen, als sich die schnelle Vanessa Buchen über die rechte Seite durchsetzte und ihre flache Hereingabe an den vorderen Torraum Alina Schneider fand, die einen Tick schneller als ihre Gegenspielerin am Ball war und diesen per Direktabnahme flach ins untere Eck zur frühen 1:0-Führung einschob (4.). Die Gäste - mit drei Sturmspitzen angetreten - versuchten schnell zu antworten, bissen sich aber immer wieder an der kompakten Abwehr der DSG fest. Und was dann doch noch durchkam wurde eine leichte Beute von Torfrau Marie Fuhr, die hinter ihrer Defensive die notwendige Ruhe und Sicherheit ausstrahlte. Fuhr musste vor dem Seitenwechsel nur einmal ernsthaft zupacken, als sie einen 25m-Freistoß von Shirley Dagadu entschärfte. Kurz darauf war die DSG gezwungen zu wechseln und Maja Hartenberger ersetzte die Rot-gefährdete Sina Lenz. Zur Pause hätte es höhe als 1:0 für die Gastgeberinnen stehen müssen, weil Vanessa Buchen zweimal frei vor TSV-Torfrau Julia Jemelia an deren prima Reaktionen scheiterte (29./44.). Vornehmlich Vanessa Buchen setzte auch zu Beginn der zweiten Halbzeit die Akzente. Bis zur 60. Minute hätte die Führung längst ausgebaut sein müssen. Zunächst strich ein 25m-Schuss von Buchen nur um Zentimeter am linken Torwinkel vorbei (55.), dann stand wiederum Jemelia nach Buchen-Schuss aus kurzer Distanz im Weg (57.) - und schließlich rettete die Querlatte nach einem Buchen-Hammer aus 30 Metern für die schon geschlagene TSV-Torfrau (58.). Die Strafe dafür folgte auf dem Fuße: Nur ein einziges Mal stimmte in der DSG-Defensive die Zuordnung nicht und so fand die Flanke von Laura Schuch von der linken Seite die am Elfmeterpunkt völlig freistehende Siri Achtmann, die mit einem platzierten Kopfball via Innenpfosten zum glücklichen Ausgleich für die Mainzerinnen traf (63.). Das zeigte Wirkung, denn für die DSG ging nun im Spiel nach vorne nicht mehr viel - nicht zuletzt weil Torschützin Alina Schneider nach einem Preßschlag gehandicapt war und die Partie humpelnd beendete. Die Gäste bekamen zusehends Oberwasser, aber nicht zuletzt durch die Kompromisslosigkeit von Abwehr-Chefin Fabienne Faust und die Zweikampfstärke der schon seit Wochen in Bestform agierenden Anna Gründig blieben Mainzer Gelegenheiten Mangelware. So blieb es am Ende beim 1:1 - dem Spielverlauf nach zu wenig für die DSG. (jok/22.04.2019)

Es spielten: Marie Fuhr - Anna Gründig, Anne Becker, Benita Braun, Melissa Lauer, Fabienne Faust, Vanessa Buchen, Svenja Siegel (67. Lilith Heß), Alina Schneider, Sina Lenz (33. Maja Hartenberger), Michelle Stein - nicht eingesetzt: Marie Müller

Schiedsrichter: Veton Cori (Niederbrombach)

Zuschauer: 50

DSG schlägt Ingelheim-Dreis

DSG Breitenthal/Niederhambach - SG Ingelheim-Dreis 2:0 (1:0)

Die DSG war ob der Wichtigkeit dieses Duelles von Beginn an hellwach. Bereits nach sieben Sekunden führte dies zum ersten Eckball. Der wurde schnell und kurz von Anne Becker auf Vanessa Buchen ausgeführt, die mit einer flachen Hereingabe am hinteren Torraum Alina Schneider fand, welche aus kurzer Distanz nach nur 19 Sekunden den Pfosten des Gäste-Gehäuses traf. Dabei begann der Ball auf den letzten Metern zu Schneider zu springen und deshalb nur schwer zu kontrollieren war. Wiederum nur eine Minute später fand eine Buchen-Hereingabe erneut Alina Schneider, die zwar elf Meter vor dem Tor zwei Gegenspielerinnen aussteigen ließ, aber dann anstatt zu schießen den berühmten Haken zu viel machte und in der vielbeinigen Abwehr hängen blieb (2.). Die DSG blieb weiter am Drücker: Anne Becker scheiterte mit einem Freistoß von der Strafraumkante an SG-Torfrau Antonia Schön, die den Ball mit Mühe aus dem Torwinkel wischte (19.). Die Gäste - diesen Eindruck hatte man schnell unter den Zuschauern - hatten mit dem ungewohnten Hartplatz so ihre Probleme und waren von Beginn an darauf aus, mit einem Remis und damit den Abstand wahrenden Punkt auf die DSG zu halten. Fast wären die Ingelheimerinnen aus dem Nichts heraus in Führung gegangen, weil die ansonsten sicher agierende Fabienne Faust unnötig den Ball gegen Nadine Werner vertändelte und Glück hatte, dass Torfrau Kathrin Claßen-Meier mit all ihrer Ruhe und Souveränität die Angelegenheit in letzter Sekunde mit einer Fußabwehr klärte (27.). Gäste-Spielmacherin Stephanie Weritz war bei der schon seit Wochen ganz stark auftrumpfenden Anna Gründig in besten Händen und konnte kaum Akzente nach vorne setzen Auf der Gegenseite strich ein Schuss von Anne Becker aus acht Metern Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nur um Zentimeter über die Querlatte, Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild. die an diesem Tage glücklose Alina Schneider wurde mit einem Steilpass in Szene gesetzt und scheiterte allein vor Torfrau Schön an deren prächtiger Reaktion (54.). Nur kurze Zeit später belohnte sich die DSG dann endlich für Ihren Aufwand mit dem längst fälligen Führungstreffer zum 1:0, als die nach ihrer langen Verletzungspause immer besser in Tritt kommende Vanessa Buchen nicht lange fackelte und den Ball aus 20 Metern über die etwas zu weit vor ihrem eigenen Gehäuse postierte Schön unter die Querlatte setzte (61.). Die Gäste mussten nun mehr tun für das Spiel und auch entsprechend ihre Defensive lockern.Doch außer einem 14m-Schuss von Weritz, der für Claßen-Meier keine große Herausforderung darstellte, blieben Chancen für die SG Mangelware (64.). Die DSG lauerte auf den finalen Moment, dem Gegner den Fangschuss zu verpassen. Dies geschah schließlich durch einen schnell ausgeführten Freistoß von Fabienne Faust auf die eingewechselte Lena Heß, die die aus ihrem Tor herausgeeilte Antonia Schön mit einem sehenswerten Lupfer von der Strafraumgrenze zum 2:0 überwand (78.). Dem Spielverlauf nach - und da musste man kein Prophet sein - war es die Entscheidung in einer Partie, in der die DSG einfach gieriger auf den Erfolg war. In der Schlussphase hätten Melissa Lauer (83.) und Sina Lenz mit einem Kopfball, den Schön glänzend parierte (84.), das Resultat noch weiter in die Höhe schrauben können. So blieb es letztlich beim verdienten 2:0-Erfolg für die DSG und das damit verbundene Verlassen der Abstiegsränge. (jok/14.04.2019)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Anna Gründig, Anna Rosner (46. Lena Heß (85. Nele Villain)), Melissa Lauer, Anne Becker, Fabienne Faust, Vanessa Buchen, Svenja Siegel, Alina Schneider, Sina Lenz, Michelle Stein (70. Lilith Heß)

Tore: 1:0 (61.) Vanessa Buchen, 2:0 (78.) Lena Heß

Schiedsrichter: Matthias Fuchs (Regulshausen)

Zuschauer: 60

Niederlage in Marnheim

SG Marnheim/Gau-Odernheim - DSG Breitenthal/Niederhambach 3:0 (1:0)

Die DSG Breitenthal/Niederhambach unterlag dem FC Marnheim/Gau-Odernheim auswärts 3:0. Die DSG hielt sich aber lange Zeit sehr gut, war sogar in der ersten Hälfte klar das bessere Team. Sie eroberten sich viele Bälle im Mittelfeld und machten Druck nach vorne. Marnheim stand allerdings hinten stabil und ließ nichts zu. Unglücklicherweise fiel in der 37. Minute das 1:0 nach einer Ecke. Buchen und Claßen-Meier behinderten sich gegenseitig im eigenen Strafraum, so dass Johanna Heugel ungestört einköpfen konnte. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung absolut unverdient, denn bis auf eine Aktion in der 10. Minute von Tina Ruh, die Claßen-Meier hatte entschärfen können, hatte Marnheim keine Torchancen herausspielen können. Das lag vor allem an der zweikampfstarken Anna Gründig, die Stürmerin Tina Ruh keinen Raum ließ. Nach dem Treffer und nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Sina Lenz kam Marnheim etwas stärker auf. Torfrau Claßen-Meier zeigte noch zwei Mal eine klasse Reaktion bei den Abschlüssen von Glaser (55.) und Ruh (59.) und hielt ihre Mannschaft so vorerst noch im Spiel. Doch die DSG fand in der Offensive kein Mittel, um durch die robuste Marnheimer Abwehr zu kommen. Die besten Möglichkeiten hatte Vanessa Buchen mit einem (leider zu lockeren) Kopfball nach einer Ecke von Siegel (58.) und einem Lupfer über die gegnerische Torfrau hinweg, der allerdings am Tor vorbei ging (60.). Das Spiel wurde mit der Zeit immer ruppiger. In der 61. Minute kollidierten Tina Ruh und Fabienne Faust im DSG-Srafraum, woraufhin Marnheim einen Elfmeter zugesprochen bekam. Diesen verwandelte Ruh routiniert zum 2:0 (61.). Einige Minuten später musste Faust verletzungsbedingt ausgewechselt werden, nachdem sie im Zweikampf wieder an Ruh geraten war. In der 84. Minute fiel dann noch das 3:0 durch Laura Glaser, die sich allerdings verdächtig im Abseits befunden hatte. Aus Sicht der DSG war es ein ärgerliches Ergebnis. Hätte man in der ersten Hälfte aus der Überlegenheit eine Führung herausspielen können, wäre sicher was drin gewesen. (sla/06.04.2019)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Anna Gründig, Benita Braun (65. Lilith Heß), Melissa Lauer, Anna Rosner, Fabienne Faust (75. Monika Mayer), Svenja Siegel, Alina Schneider, Sina Lenz (46. Laura Hammen), Vanessa Buchen, Anne Becker

Schiedsrichter: Mustafa Temel

Zuschauer: 40

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen