Die "Anna-Phalanx" auf der Bach

Mehr als die Hälfte der Tore am gestrigen Samstag wurden von einer Spielerin geschossen, die auf den Vornamen Anna hört - bei zehn der fünfzehn Tore über beide Partien war dies so. Bei der Ersten war die treffende "Anna" allerdings bei den Gästen aktiv, die die Partie mit 1:7 für sich entschieden, während bei der 2. Mannschaft unsere beiden Anna's wirbelten und zusammen sechs der sieben Treffer erzielten.

DSG Breitenthal/Niederhambach I - SV Bretzenheim 1:7 (0:2)

Die DSG, heute nur mit einer Auswechselspielerin gesegnet, geriet durch einen Doppelschlag von Lea Knappe und Anna Häussling in der 8. bzw. 10. Minute in Rückstand, der bis zur Halbzeit auch Bestand hatte. Dies hing zum einen daran, dass die DSG sich in der Vorwärtsbewegung schwertat, viel zu selten zum Abschluss kam und viel zu oft den Ball verlor. Zum anderen fielen nicht noch mehr Gegentreffer, weil unsere Keeperin hielt, was zu halten war und damit tagesbeste DSG’lerin war. Gleich zwei Mal konnte man noch hoffen, dass die DSG zurück ins Spiel finden würde. Jedoch wurden die zwei guten Angriffe nach dem Seitenwechsel vergeben. Im Gegenzug unseres zweiten Angriffs gelang den Gästen durch Anna Häussling das 0:3. Alina Schneider brachte die DSG in der 54. Minute auf 1:3 ran. Kurz keimte erneut Hoffnung auf, die jedoch durch weitere Treffer von Häussling (64.), Pombeiro (68.) und erneut Häussling mit ihrem vierten Treffer (80.) jäh unterbunden wurde. Mit dem Schlusspfiff fiel dann noch das 1:7 – Pombeiro traf erneut. Am nächsten Samstag tritt die DSG dann beim TuS Heltersberg an, Anstoß wird um 18.00 Uhr sein.

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Lena Heß (35. Jennifer Dinges), Sina Lenz, Fabienne Faust, Benita Braun, Lilith Heß, Anne Becker, Melissa Lauer, Anna Gründig, Svenja Siegel, Alina Schneider

Schiedsrichter: Martin Lind (Kirschweiler) 

DSG Breitenthal/Niederhambach II - SG Winterbach/Disibodenberg 7:0 (4:0)

Bis kurz vor Schluss sah es in der Partie danach aus, als gäbe es heute nur Torschützinnen, die auf den Namen Anna hören. Doch kurz vor Schluss netzte Lena Weiper bei einem ihrer eher seltenen Ausflüge in des Gegners Strafraum zum 7:0-Endstand, dafür kam die Vorlage von Anna Gründig. Doch nun zum Beginn – bereits wenige Sekunden nach dem Anpfiff hatte Gründig das erste Mal getroffen. Schon in Minute 4 konnte die andere Anna – Rosner – auf 2:0 erhöhen. Anna Gründig, die schon 90 Minute bei der ersten Mannschaft mitgekickt hatte, legte bis zur Halbzeit noch zwei Mal nach, sodass mit 4:0 die Seiten gewechselt wurden. Auch nach dem Wechsel war die DSG das bestimmende Team, kombinierte gut und erarbeitete sich weitere Chancen. Mit einem Doppelschlag der beiden Anna’s ging es dann auf 6:0 – in der 60. traf zunächst Rosner, bevor eine Minute später dann Gründig erneut netzte. Kurz nach Lena Weipers Treffer zum Endstand beendete der Schiedsrichter die Partie. Für die Zweite geht am kommenden Freitag mit dem Auswärtsspiel beim FC Schmittweiler-Callbach um 19.30 Uhr die Hinrunde der Landesliga zu Ende. (ccu/11.11.2018)

Es spielten: Hannah Doll - Jennifer Dinges, Lena Weiper, Sara Lang, Lea Müller, Anna Gründig, Julia Dreher, Anna Rosner, Tabea Hartmann, Nathalie Rath

Schiedsrichter: Oleg Root (Baumholder)

Keine Punkte am Wochenende

Aus den beiden Auswärtspartien am gestrigen Samstag konnte die DSG Breitenthal/Niederhambach keine Punkte mitnehmen – die Spiele endeten 4:0 (in Göcklingen) bzw. 3:1 (in Baumholder) für die Einheimischen.

FFV Fortuna Göcklingen – DSG Breitenthal/Niederhambach I 4:0 (3:0)

In einem äußerst engen und kampfbetonten Spiel auf dem Rasen in Herxheim-Hayna waren die Glöcklinger Damen in vielen Situationen einen Gedanken schneller, was wir in den meisten Situationen durch den Abwehrverbund am Ende entschärfen konnten. Lediglich bei individuellen Fehlern konnte Göcklingen davon profitieren und teilweise Tore erzielen. Bereits in Minute 10 profitierte Deborah Weber bei einem Freistoß von fehlender Zuordnung und konnte aus sieben Metern unbedrängt einköpfen. Drei Minuten später flog eine scharf getretene Ecke vors Tor, die Fabienne Faust unglücklich ins eigene Tor verlängerte. Auch der dritte Treffer für Glöcklingen fiel aus einer Standardsituation heraus – eine Ecke wurde an den Elfer geschossen, die Spielerin ließ den Ball geschickt durch und Yvonne Fichtner nahm aus 20 Metern Maß und traf ins rechte Toreck. Nach dem Seitenwechsel gab es den größten Aufreger des Spiels. Bei einem Angriff über die rechte Abwehrseite der DSG war der Ball bereits weit im Toraus und wurde in die Mitte geflankt, doch der manchmal arrogant wirkende Schiedsrichter ließ weiterlaufen. Sina Lenz ging mit der Hand zum Ball – im sicheren Glauben, dass der Ball im Toraus war – dann ertönte doch der Pfiff und es gab neben Gelb für Sina auch noch Strafstoß. Samira Schmidt schoss scharf nach rechts, doch Kathrin parierte und der Nachschuss der Schützin ging am Tor vorbei. Nach zwei weiteren gelben Karten (Benita auf unserer Seite und Ebert bei Glöcklingen) fiel in der 55. Minute noch das 4:0 – nach einer präzisen Flanke von links schob Melina Kaltenecker am langen Pfosten ein, auch hier hatte Kathrin noch die Finger dran. Bei diesem Stand blieb es dann bis zum Ende.

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Lena Heß, Fabienne Faust, Sina Lenz (65. Jennifer Dinges), Nele Villain, Anne Becker, Benita Braun, Lilith Heß, Laura Hammen, Alina Schneider, Svenja Siegel

VfR Baumholder – DSG Breitenthal/Niederhambach II 3:1 (2:1)

Bei der zweiten Mannschaft war viel Platz auf dem Feld, da beide Teams ja als Neunermannschaft antreten. Diesen nutzten beide Teams auch reichlich, wobei Baumholder etwas mehr vom Spiel hatte. Nach einem Pfostenschuss von Chantal Müller (9.) ging die DSG mit 0:1 in Führung – Lara Hartenberger fand bei einem langen Einwurf Anna Gründig, die in die Mitte zog und dann aus 16 Metern gegen die Laufrichtung der Torhüterin abzog. Doch schon zehn Minuten später gelang Baumholder der Ausgleich: Chantal Müller legte den Ball von halbrechts an Hannah vorbei. Sophie Hub versuchte noch zu retten, kam aber erst hinter der Linie an den Ball. Noch vor der Halbzeit fiel das 2:1 für die Einheimischen – nach einer Flanke konnte Aline Stanek abstauben (28.). Bereits vier Minuten nach dem Wechsel sorgte dann Chantal Müller für den Treffer zum 3:1-Endstand. (ccu/04.11.2018)

Es spielten: Hannah Doll - Tabea Hartmann, Lena Weiper, Sophie Hub, Lara Hartenberger, Sara Lang, Celine Petereit, Anna Gründig, Julia Dreher, Lea Müller, Natalie Rath

Unentschieden und Niederlage am Wochenende

Gleich zwei Auswärtsauftritte standen am Sonntag für die Teams der DSG an – zuerst spielte die Zweite in Waldlaubersheim, am Abend musste die Erste dann in Mainz beim TSV Schott II ran.

SG Münster-Sarmsheim/Waldlaubersheim - DSG Breitenthal/Niederhambach II 5:0 (4:0)

Gleich vorweg: Die 2. Mannschaft zeigte eine gute Leistung, machte die meiste Spielzeit die Räume sehr eng und hielt die Einheimischen weitestgehend vom DSG-Tor fern. Dass die Kombinierten aus Münster-Sarmsheim und Waldlaubersheim mehr vom Spiel hatten und in Abwehr sowie Mittelfeld überlegen waren, soll damit gar nicht unter den Tisch gekehrt werden. Und dennoch – Gefahr für das DSG-Tor gab es nur nach individuellen Fehlern, die der Angriff von den Gastgebern dann auch nutzte. In der 13. Minute nutzte Lena Schön eine Flanke zur 1:0 Führung, die Emily Bender in den Minute 19 und 26 auf 3:0 ausbaute. Kurz vor dem Pausenpfiff des unauffällig leitenden Schiedsrichters Felix Reiser aus Pfaffen-Schwabenheim stellte Verena Klöckner auf 4:0. Nach dem Wechsel schalteten die Gastgeberinnen einen Gang zurück, lediglich Corinna Petry traf in der 75. Minute noch zum 5:0-Endstand. Am nächsten Samstag trifft die 2. Mannschaft dann auf den VfL Nussbaum (28.10.2018, 17.00 Uhr).

Es spielten: Hannah Doll - Lena Weiper, Jennifer Dinges, Sara Lang, Lea Müller, Celine Petereit, Sophie Hub, Saskia Seligmüller, Nathalie Rath, Anna Rosner, Tabea Hartmann

TSV Schott Mainz II - DSG Breitenthal/Niederhambach I 1:1 (1:0)

Die Erste bekam es am Abend dann mit der Regionalligareserve von Schott Mainz zu tun. Hin und her wog das Spiel, die DSG erarbeitete sich die besseren Chancen, scheiterte aber zu oft aus aussichtsreichen Positionen. Los ging es damit bereits in Minute 3, als Monika Mayer frei vor Ann Christin Schäfer auftauchte, aber knapp verzog. Acht Minuten später steuerte Alina Schneider nach einem langen Abschlag von Claßen-Meier auf das Schott-Tor zur, doch ihr Abschluss ging am langen Pfosten vorbei. In der 17. Minute schoss Yuina Sakamoto aus 22 Metern knapp am DSG-Tor vorbei, bevor Alina wenig später erneut auf das gegnerische Tor zusteuerte und von einer Abwehrspielerin im Zweikampf am Abschluss gehindert wurde. Kathrin musste sich in Minute 29 bei einem verdeckten Schuss von Michelle Wycisk mächtig strecken, um den Ball ins Toraus zu lenken – die folgende Ecke brachte nichts ein. Fünf Minuten später war die DSG-Keeperin dann machtlos, als Julia di Filippo nach einem Diagonalpass vor Kathrin auftauchte und einschob. Leider verletzte sich Sina Lenz in der Situation und wurde fortan von Nele Villain ersetzt. Die durfte sich in der 43. Minute gleich zusammen mit Kathrin auszeichnen, als sie nach einer Flanke den Schuss von di Filippo gemeinsam von der Linie kratzten. Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit musste Kathrin sich erneut ganz langmachen, um einen klasse getretenen Freistoß von Sakamoto über die Latte zu lenken. Auf der Gegenseite wurde in der 58. Minute der Ball von Marie Müller über Svenja Siegel in den Lauf von Monika Mayer gespielt, doch Schäfer verkürzte geschickt den Winkel und wehrte ab. Auch Alina (65.) und Svenja (67.) scheiterten aus aussichtsreichen Positionen. Die 75. Minute brachte dann doch noch den verdienten Ausgleich für die DSG – erneut scheiterte Svenja Siegel aus aussichtsreicher Position, doch die Keeperin konnte den Ball nur abklatschen und schon war Marie Müller zur Stelle, die den Ball durch zwei Abwehrspielerinnen ins Netz schoss. Alina erarbeitete sich in der Folge noch zwei weitere Chancen, die jedoch nicht zum Siegtreffer für die DSG reichten. Erst scheiterte sie aus zehn Metern an der Keeperin (81. Minute), dann setzte sie eine Flanke von der rechten Seite an den Querbalken (83. Minute). Anschließend war Ann Christin Schäfer etwas schneller am Ball und konnte klären. Wenig später war dann Schluss. Ein hochverdienter Punkt für die DSG, die mit etwas mehr Glück im Abschluss auch durchaus in Mainz hätte gewinnen können. Die 1. Mannschaft ist am nächsten Samstag spielfrei, der FC Speyer II hat sein Team vom Spielbetrieb zurückgezogen. (ccu/21.10.2018)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Anna Gründig, Benita Braun, Melissa Lauer, Anne Becker, Fabienne Faust, Monika Mayer (65. Laura Hammen), Svenja Siegel, Marie Müller, Sina Lenz (35. Nele Villain), Alina Schneider - nicht eingesetzt: Jennifer Dinges 

Dreier in Ober-Olm

SV Ober-Olm - DSG Breitenthal/Niederhambach I 0:1 (0:1)

Wer letzten Samstag und am heutigen Sonntag auf den Fußballplätzen von Drais und Ober-Olm war, rieb sich doch gehörig die Augen, was die Fußballerinnen der DSG Breitenthal/Niederhambach I heute so fabrizierten. Da wurde gerannt, gekämpft, geackert und Zweikampf um Zweikampf gesucht. Und wenn mal einer verloren ging, dann war gleich die Nächste zur Stelle und machte den Fußballerinnen von Ober-Olm das Leben schwer. Über die gesamte Spielzeit kamen die Einheimischen keine fünf Mal gefährlich vor das DSG-Tor, in dem Kathrin Claßen-Meier hinter einer immer aufmerksamen Abwehrkette als letzte Instanz die Null im Ergebnis sicherte. In der Vorwärtsbewegung setzte die DSG sich oftmals über die Flügel durch und kam folgerichtig in der 19. Minute zur Führung – Melissa Lauer flankte von rechts scharf in die Mitte, wo Alina Schneider verpasste. Dahinter tauchte Svenja Siegel auf und schoss aus 12 Metern überlegt ein. Weitere Chancen der DSG von Schneider (21./36. Minute) fanden leider nicht das Ziel. Auch im zweiten Durchgang erarbeiteten die Gäste sich einige gute Chancen, die von Siegel (53.), Nele Villain (57.), Lilith Heß (72.) und Melissa Lauer (78.) nicht genutzt wurden. Nach wenigen Minuten Nachspielzeit pfiff der stark pfeifende Schiedsrichter Hoffmann aus Mainz die Partie ab und der Jubel seitens der Gäste brandete auf.

Verdient gewann die DSG heute durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der heute Maja Hartenberger einen tollen Einstand im Verbandsligateam gab. Weiter geht’s am kommenden Wochenende mit dem nächsten Spiel in Mainz – Sonntag, 21.10.2018 um 17.30 Uhr geht’s zum TSV Schott Mainz II. 

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Lena Heß, Lilith Heß, Benita Braun, Melissa Lauer, Maja Hartenberger, Fabienne Faust, Svenja Siegel, Sina Lenz, Alina Schneider (50. Nele Villain), Anne Becker - nicht eingesetzt: Monika Mayer, Jennifer Dinges

Schiedsrichter: Stephan Hofmann (Mainz)

Zuschauer: 30

Nichts zu holen gegen die SG Ingelheim/Drais

SG Ingelheim/Drais - DSG Breitenthal/Niederhambach I 4:0 (2:0)

Im Kellerduell ist für die Damen der DSG Breitenthal/Niederhambach auch nach diesem Wochenende nichts drin: In einer Negativserie setzte es auch gegen den Tabellenletzten eine herbe 4:0-Niederlage.

Dabei begann die Partie gar nicht schlecht auf Seiten der DSG: Nach anfänglichem Abtasten auf beiden Seiten hatten die Gäste die erste erwähnenswerte Aktion. In Spielminute 8 nutze Anne Becker die Unaufmerksamkeit der Einheimischen während dem Ausführen einer Freistoßaktion. Torfrau Schmitt konnte den Schuss gerade noch so aus dem Winkel kratzen. Dies war nicht das letzte Duell zwischen Becker und der Keeperin. So scheiterte die DSG-Akteurin auch in folgenden Situationen (13./18./23.) wiederholt an der Torfrau. Im Gegenzug nutze die SG einen Konter: Die DSG-Abwehr stand zu offensiv, ein steiler Pass auf Stephanie Weritz, welche die Gelegenheit zur 1:0-Führung nutze (19.). Selbige Torschützin war es auch kurz vor dem Pausenpfiff, als sie zunächst Torfrau Kathrin Claßen-Meier aus kurzer Distanz anschoss, im Nachschuss jedoch die Führung auf 2:0 ausbaute.

Die DSG nutze die Halbzeitpause zum wechseln: Laura Hammen ersetzt fortan Monika Mayer. In der 53. Spielminute brachte Fabienne Faust ihre Gegenspielerin im eigenen Strafraum recht unsanft zu Fall. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, welchen Lea Bernhard zum 3:0 verwandelte. Im weiteren Spielverlauf sahen Faust und Becker auf Seiten der DSG sowie Bullmann bei der SG die gelbe Karte. Ebenfalls wurde gewechselt: Jennifer Dinges und Sophie Hub kamen für Lilith Heß und Alina Schneider in die Partie (65./78.). Chantal Jost machte kurz vor Ende der Partie „den Sack zu“ als sie nach Hereingabe von rechts unhaltbar zum 4:0-Endstand netzte.

Ein niederschmetterndes Spiel aus Sicht der DSG, die es schwer haben wird, dem Negativtrend ein Ende zu setzen. Vielleicht aber ja schon nächsten Sonntag um 12:30 Uhr, wenn es gegen die Mannschaft aus Ober-Olm geht. (nev/07.10.2018)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Lena Heß, Anna Gründig, Lilith Heß (65. Jennifer Dinges), Benita Braun, Melissa Lauer, Fabienne Faust, Monika Mayer (46. Laura Hammen), Svenja Siegel, Alina Schneider (78. Sophie Hub), Anne Becker

Schiedsrichter: Jan Burger

Zuschauer: 18

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen