Schnellstart bringt Erste auf die Siegerstraße

DSG Breitenthal/Niederhambach I - FC Speyer 09 II 7:2 (5:0)

Die Erste gewann ihre Partie gegen die Regionalligareserve aus Speyer verdient mit 7:2. Michéle Schmitt und Roberta Kalcher trafen für die Gäste, Marie Fuhr (2), Alina Schneider (2), Vanessa Buchen, Fabienne Faust und Michelle Stein für die Einheimischen.

Zu spät kommen wäre schlecht gewesen, schon fünf Minuten hätten gereicht um das Highlight des Spiels zu verpassen. Doch der Reihe nach – in Minute 2 flankte Vanessa Buchen von der rechten Seite, Alina Schneider kam am langen Pfosten an den Ball und hob ihn mit dem rechten Außenrist über die Keeperin in das von ihr aus gesehene lange Eck – 1:0. Nach dem Anpfiff eroberte sich die DSG erneut den Ball und bekam in der Nähe der Mittellinie einen Freistoß zugesprochen. Fabienne Faust legte sich den Ball zurecht und hob ihn an den Fünfmeterraum. Die Keeperin ging nicht energisch genug raus, die Stürmerinnen kamen nicht hinterher, sodass das Spielgerät aufdotzte und über die etwas überraschte Rika Geißelmann ins Tor fiel – 2:0. Wenige Sekunden später spielte Alina Marie Fuhr an, die den Ball trocken aus 18 Metern zur 3:0-Führung versenkte. In der Folge schaltete die DSG einen Tick zurück, doch Speyer benötigte bis zur 15. Minute, um das erste Mal vor Claßen-Meier aufzutauchen. Gleich hintereinander vergaben Jana Schnez (15.) und Nadine Christ (16.) ihre Chancen. Auf der Gegenseite narrte Elizabeth Eidens die Abwehr auf der linken Angriffsseite der DSG des Öfteren und kam zu guten Abschlussmöglichkeiten. So ging ihr Schuss in der 18. Minute aus dreizehn Metern an das Gebälk des Tores, in Minute 25 strich er knapp drüber. Fabienne Faust durfte in der 26. Minute gleich zweimal auf der Linie retten, Roberta Kalcher hatte die DSG-Keeperin überlupft, doch Faust köpfte den Ball vor der Linie raus, um dann gleich den folgenden Nachschuss noch mit dem Fuß zu klären. Nachdem Hanna Jost einen abgewehrten Ball nach einem Freistoß übers Tor gejagt hatte, bekamen die Stürmerinnen wieder Hunger, der sofort gestillt wurde. Etwa dreißig Meter vor dem Tor rutschte Janine Rehn mit dem Ball am Fuß aus, sodass Alina Schneider ihn butterweich in den Lauf von Marie Fuhr spielen konnte. Die ließ sich die Chance nicht entgehen und schob eiskalt aus fünfzehn Metern ein – 4:0. Erneut nur Sekunden später, der nächste Angriff der Schwarz-Pinken – Fuhr legte in den Lauf von Buchen, die den Ball aus 16 Metern unter die Latte donnerte. Eines war bemerkenswert – die Gäste gaben nie auf. In der 43. Minute flankte Kalcher erneut von der linken Seite, der Ball landete auf der Querlatte und ging dann ins Toraus. Danach wurden dann die Seiten gewechselt.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff wechselte die DSG ein erstes Mal. Für die angeschlagene Marie Fuhr kam Lena Heß. Alina Schneider brachte die DSG dann mit 6:0 in Führung (53. Minute), Buchen hatte vorgelegt. Drei Minuten später brachte Michelle Stein einen Freistoß von der rechten Seite vors Tor, die Keeperin wehrte den Ball hoch ab und Hanna Jost beförderte ihn mit dem Kopf knapp übers Tor. Ein weiterer Wechsel bei der DSG folgte – Svenja Siegel kam für Melissa Lauer (59.). Nach einem Foulspiel am Mittelkreis von Alina mit nachfolgendem Armeinsatz und verbaler Auseinandersetzung bekam Dilara Sarica die Gelbe Karte; da hätte es bei anderen Schiris auch schon mal Rot gegeben. Kurios wurde es in der 65. Minute, als Lena Heß im eigenen Strafraum den Ball klärte, der Schiri jedoch die Pfeife erklingen ließ und auf den Punkt zeigte. Komischerweise erhielt Fabienne Faust Gelb und Roberta Kalcher verwandelte den Elfmeter gegen Claßen-Meier zum 6:1. Vanessa Buchen bereitete die nächste Gelegenheit für die DSG vor, als sie über die rechte Seite auf die Grundlinie ging. Sie zog den Ball scharf in den Fünfmeterraum, am langen Pfosten verpasste die mitgelaufene Zhen Eidens nur um Zentimeter den Abschluss. Der letzte Wechsel bei der DSG folgte, Anna Rosner kam für Elizabeth Eidens in die Partie (70.). Michelle Stein sorgte drei Minute später für den alten Abstand. Als alle bei einem Freistoß aus 35 Metern auf eine Flanke warteten, setzte sie den Ball mit fallender Flugkurve und Blick in die Sonne für Geißelmann unter die Latte – 7:1. In Minute 75 flankte Vanessa Buchen erneut, dieses Mal konnte die Abwehr den Ball klären. Nicht weit genug, Svenja Siegel nahm den Ball direkt und setzte ihn nur knapp am Winkel vorbei. Michéle Schmitt durfte in der 78. Minute dann für den Endstand sorgen, sie wurde etwa 25 Meter vor dem Tor nicht angegriffen und dann segelte ihr Sonntagsschuss am Samstag auch noch in den Winkel – keine Abwehrchance für die Keeperin.

Verdient gewann die DSG gegen nicht aufgebende Speyerinnen. Am nächsten Samstag gastiert dann die Zweitligareserve von Niederkirchen im Tiefensteiner Staden – Anstoß am 20.05.2017 ist um 18.00 Uhr. (ccu/14.05.2017)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Michelle Stein, Fabienne Faust, Katharina Uebel, Nele Villain, Hanna Jost, Melissa Lauer (59. Svenja Siegel), Vanessa Buchen, Elizabeth Eidens (70. Anna Rosner), Marie Fuhr (48. Lena Heß), Alina Schneider

Schiedsrichter: Bernd Knapp (Niederwörresbach)

Zuschauer: 70

Zweite verliert in Waldlaubersheim

SG Münster-Sarmsheim/Waldlaubersheim - DSG Breitenthal/Niederhambach II 6:4 (4:2)

Hin- und hergerissen wurden die Fans beider Lager beim Spiel der DSG II bei der SG Münster-Sarmsheim/Waldlaubersheim. Am Ende standen wie im Hinspiel zehn Tore auf der Notizkarte des Schiris, nur mit dem Unterschied, dass die Einheimischen dieses Mal zwei Tore mehr erzielten.

Die DSG erzielte bereits in Minute 3 die Führung – genau genommen brachte Sabrina Lorenz einen Eckball in die Mitte, wo Sonja Huber mit einen Kopfball in den Winkel des eigenen Gehäuses platzierte. In der Folge hatte die DSG weitere Chancen, doch meist hatte Stefanie Bentz die Fußspitze noch dran oder der Pfosten stand im Weg. Nach einer Traumkombination über Laura Hammen, die Theresa Jost auf der rechten Seite schickte, fiel dann der zweite Treffer für die DSG. Jost umspielte ihre Gegenspielerin und legte in den Lauf von Schönweiler zurück, die ihn direkt in die Maschen schob. Scheinbar war dies das falsche Signal für unsere Mädels – denn schon beim nächsten Angriff der „Waldis“ lag der Ball im DSG-Tor, der wie eine Flipperkugel durch den Fünfer flog und am Ende von Eva-Maria Kiefer über die Linie bugsiert wurde. Drei Minuten später ließ man Jessica Zuck auf der rechten Abwehrseite zu viel Platz, sodass sie den Ball aus 25 Metern ins kurze Tordreieck ballern konnte – 2:2. Kiefer holte sich in Minute 21 die Gelbe Karte ab, als sie eine Flanke regelwidrig mit der Hand über die Linie drückte. Besser machte es Corinna Petry in der 29. Minute, die nach einem Pass aus dem Mittelfeld und gütlicher Mithilfe der DSG-Abwehr alleine vor Lena Müller auftauchte und netzte. Kurz vor dem Seitenwechsel fiel dann sogar noch der vierte Treffer für Waldlaubersheim. Erneut tauchte Kiefer vor Müller auf, die versuchte, die Keeperin mit einem Heber zu überwinden, Lena streckte sich und konnte den Ball zur Seite abwehren. Auf der linken Abwehrseite eroberte sich Petry den Ball und schoss ihn vors Tor, von wo ihn Kiefer ins lange Eck schob – 4:2. Dann wurden die Seiten gewechselt.

Die Halbzeitansprache von Trainer Rydzewski hatte wohl genutzt – zumindest kurzzeitig. Sabrina Lorenz flankte in der 49. Minute von der rechten Seite und wurde noch dabei gefoult. In der Mitte klärte die Abwehr, wenn auch nicht weit genug, sodass Svenja Siegel den Ball mit dem linken Fuß unter die Querlatte zum 3:4 donnern konnte. Der DSG-Anhang hatte die jubelnden Arme gerade erst wieder runtergenommen, da schepperte es erneut: Monika Mayer flankte von der linken Seite, Siegel nahm den Ball mit der Brust an und legte quer auf Lorenz, die ihn mit der Innenseite ins kurze Eck kickte – 4:4. Wenige Sekunden später hatte die DSG sogar die Chance auf die Führung, doch Monika Mayers Kopfball nach einer Lorenz- Flanke ging neben das Tor. Danach verfiel die DSG – wie schon in der ersten Halbzeit – dazu den Gegner wieder kommen zu lassen. Das ging bis zum Ende noch zweimal in die Hose bzw. ins DSG-Tor. In Minute 62 besorgte Jessica Zuck dann das 5:4, als sie nach einem Abwehrfehler auf der halbrechten Abwehrseite frei zum Abschluss kam und Lena Müller mit einem trockenen Schuss keine Chance ließ. Letztlich machte dann Johanna Diethei den Sack zu, als sie in der 80. Minute erst Siegel überspielte und dann aus 16 Metern ins kurze Eck schoss – Lena machte dabei keine gute Figur. Nach zwei weiteren Gelben Karten für Huber und Zuck beendete der Schiedsrichter die Partie.

Heute gewann das Team, das die wenigsten Fehler gemacht hatte. Für die Zweite geht es am kommenden Samstag zum letzten Auswärtsspiel der Saison nach Rüdesheim. Anstoß ist um 18.00 Uhr. (ccu/07.05.2017)

Es spielten: Lena Müller - Theresa Jost, Sandra Reichard, Laura Hammen, Katharina Keßler, Sabrina Lorenz, Anna Rosner, Svenja Siegel, Sina Lenz, Helena Schönweiler, Teresa Schick, Lara Hartenberger, Luisa Petry, Monika Mayer

Schiedsrichter: Scott Smith (Planig)

Zuschauer: 30

Erste gewinnt Spitzenspiel der Verbandsliga

FC Marnheim - DSG Breitenthal/Niederhambach I 0:3 (0:1)

Mit einem 0:3-Sieg kehrte die Erste vom Spitzenspiel beim FC Marnheim nach Hause zurück. Die Tore erzielten Vanessa Buchen, Marie Fuhr und Anne Becker.

Den Zuschauern wurde von Anfang ein flottes Spiel von beiden Mannschaften geboten. Gleich in Minute 4 hätte die DSG schon in Führung gehen können. Vanessa Buchen schlug eine Flanke, die Marie Fuhr aus der Drehung an die Latte setzte. Alina Schneider eroberte den zurückspringenden Ball am Strafraum und schoss aufs Tor, doch Yvonne Specht konnte noch auf der Linie klären. Besser lief es für die Gäste drei Minuten später: Anne Becker spielte den Ball diagonal in die Spitze, die Torhüterin kam heraus und wollte den Ball klären. Doch Vanessa Buchen spritzte dazwischen und nahm den Ball mit dem Kopf mit, der dann Richtung Tor rollte. Allerdings landete er am Pfosten und da Vanessa zu schnell hinterhergelaufen war, musste sie erst eine Pirouette machen, um den Ball dann zum 0:1 einschieben zu können. Sina Zelt schloss in Minute 15 aus 22 Metern ab, doch Kathrin Claßen-Meier hielt. Laura Glaser schob den Abpraller zwar ins Tor, doch Schiedsrichter Mai entschied richtigerweise auf Abseits. Sechs Minute später kam die Torschützenkönigin der Verbandsliga zu ihrer ersten Chance – nach einer Ecke von Zelt köpfte Tina Ruh den Ball übers Tor. Hanna Voborsky flankte in Minute 32 an den langen Pfosten, Jasmin Heger im Marnheimer Tor klatschte den Ball ab. Vanessa Buchen versuchte, ihn aufs Tor zu bugsieren, doch Heger verkürzte den Winkel und der Ball landete im Toraus. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. In der 41. Minute gab es eine kleine Unaufmerksamkeit in der DSG-Abwehr, die es Laura Glaser nach Pass von Zelt erlaubte, über die rechte Seite auf das Tor der DSG zu laufen. Glaser flankte scharf in die Mitte, doch die mitgelaufene Michelle Stein klärte vor den Stürmerinnen am langen Pfosten zur Ecke. Wenig später wurden dann die Seiten gewechselt.

In der zweiten Hälfte hatte Marnheim die erste Chance, nach einem Eckball kam Sina Zelt aus 15 Metern Entfernung zum DSG-Tor zum Abschluss, doch Claßen-Meier hielt den Schuss (53. Minute). So konnte die DSG vier Minuten später auf 0:2 erhöhen. Bei einem Konter schickte Buchen Fuhr auf die Reise, die dann aus 23 Metern den Ball über die Keeperin ins lange Eck hob. Die Einheimischen gaben sich aber nicht geschlagen und versuchten weiter, selbst ein Tor zu erzielen. Deren nächste Gelegenheit zum Anschlusstreffer vergab Laura Glaser nach Flanke von Ruh am langen Pfosten stehend. Alina Schneider wurde in der 68. Minute etwa 25 Meter vor dem Tor gefoult. Anne Becker zirkelte den Ball von der halbrechten Seite auf das kurze Eck, doch Heger bekam die Finger noch dran und wehrte den Ball zur Ecke ab. Erneut schritt Anne zur Ausführung und zog den Ball aufs kurze Eck – Marie Fuhr zog einfach den Kopf ein und brachte Heger so aus dem Konzept, dass sie den Einschlag des Balles im Netz nicht verhindern konnte – 0:3. Zwei Minuten später ließ Laura Glaser Katharina Uebel mit einer Körpertäuschung aussteigen, doch ihr Abschluss aus 16 Metern landete in den Armen von Kathrin. Melanie Geil schoss in Minute 74 aus 22 Metern knapp am kurzen Pfosten vorbei. Wenig später landete eine Flanke von der rechten Seite, abgefeuert durch Tina Ruh, am Pfosten. Der Ball sprang ins Feld zurück, wo die Abwehr dann klären konnte. Auf der Gegenseite zeigte Marie Fuhr noch einmal ihr Können, als sie den Ball nach der Annahme zweimal gekonnt hochhielt und ihn anschließend auf das lange Eck schoss. Leider geriet der Heber etwas zu kurz, sodass Heger keine Mühe hatte, ihn zu fangen. Die Zeit der Wechsel bei der DSG kam – in der 82. Minute kam Nele Villain für Marie Fuhr, zwei Minuten später Lena Heß für Vanessa Buchen. Noch einmal gab es kurz Aufregung als Nele Villain bei einem Angriff auf der linken Seite gefoult wurde und der Länge nach auf dem Boden landete, aber nach kurzer Pause weiterspielen konnte. Wenig später beendete der unauffällig leitende Schiedsrichter Mai die Partie. Die DSG zeigte eine geschlossen gute Mannschaftsleistung und gewann verdient, weil sie ihre Chancen nutzte. Trotz der Niederlage steht der FC Marnheim als Meister fest, hierzu gratuliert die DSG ganz herzlich. Für die Erste geht es am Samstag, den 13.05.2017, um 15.00 Uhr in Tiefenstein gegen den FC Speyer II weiter. (ccu/07.05.2017)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier - Michelle Stein, Fabienne Faust, Katharina Uebel, Elizabeth Eidens, Hanna Voborsky, Melissa Lauer, Anne Becker, Marie Fuhr (82. Nele Villain), Vanessa Buchen (84. Lena Heß), Alina Schneider

Schiedsrichter: Mario Mai

Zuschauer: 50

DSG II unterliegt Weierbach

DSG Breitenthal/Niederhambach II - VfL Weierbach 1:5 (0:2)

Die zweite Mannschaft der DSG hat das Meisterschaftsspiel gegen den VfL Weierbach mit 1:5 verloren. Die Treffer erzielten Julia Reidenbach (3) und Kim Baderschneider (2) für die Gäste, Sara Lang traf für die DSG.

Zu Beginn gestaltete sich das Spiel noch recht ausgeglichen. Erst in der 16. Minute kam der VfL erstmals zum Abschluss. Der Schuss von Sarah Meurer ging aber vorbei am Tor. Vier Minuten später landete der Ball dann im DSG-Tor – nach einer Ecke von Nadja Lörsch hob Julia Reidenbach den Ball aus elf Metern über die Keeperin ins lange Eck. In Minute 27 flankte Annika Stibitz von der rechten Seite, Reidenbach köpfte den Ball übers Tor. Katharina Keßler hatte wenig später gleich zwei Mal die Möglichkeit zum Ausgleich: In Minute 29 schloss sie etwas verfrüht aus 22 Metern ab, als sie allein Richtung Tor zog, was kein Problem für Selina Bamberg im Weierbacher Tor darstellte. Wenig später spielte Sara Lang im Strafraum quer in den Lauf von Keßler, die freistehend zum Abschluss kam, den Ball aber Millimeter neben den Pfosten schob. Auf der Gegenseite gelang Kim Baderschneider dann die 0:2-Führung – Sie zog aus 18 Metern ab, Lena Müller streckte sich, kam zwar noch an den Ball, konnte den Einschlag aber nicht verhindern (34. Minute). Wenig später wurden dann die Seiten gewechselt.

Kurz nach Beginn des 2. Durchgangs ergab sich für die DSG die Möglichkeit zum Anschlusstreffer: Luisa Petry, mittlerweile eingewechselt, zog aus 23 Metern halbrechts ab. Bamberg konnte den Schuss nicht festhalten, ließ ihn nach vorne prallen. Keßler ging hinterher, schoss aus kurzer Distanz jedoch die Türhüterin an, von der aus der Ball über die Latte prallte. Weierbach gab nochmals Gas und vergab in Person von Baderschneider zwei weitere gute Chancen. Bei der Dritten traf sie dann doch zur 0:3-Führung, die in der 64. Minute von Julia Reidenbach auf 0:4 ausgebaut wurde. Zehn Minuten später brachte Sara Lang die DSG auf 1:4 per Kopfball heran, Sina Lenz hatte eine Ecke herein gebracht. Lenz hätte wenig später fast per Freistoß getroffen, doch der Ball flog knapp vorbei. In Minute 80 fiel dann der letzte Treffer der Partie: Bei einem langen Ball ging Lena Müller beherzt heraus, jedoch profitierte Reidenbach davon, dass der Ball von ihr weiter in Richtung Tor rollte – dann hatte sie kein Problem, den Ball über die Linie zu schieben. In den verbleibenden Minuten passierte dann nichts mehr.

Der VfL Weierbach gewann verdient, da sie konditionell überlegen waren und ihre Chancen nutzten. Die DSG zeigte dennoch eine engagierte Leistung, die deutlich besser war als gegen den SV Weiersbach. Am nächsten Sonntag, 07.05.2017, steht das nächste Auswärtsspiel bei der SG Münster-Sarmsheim/Waldlaubersheim an. Anstoß in Waldlaubersheim ist um 17.00 Uhr. (ccu/30.04.2017)

Es spielten: Lena Müller - Theresa Jost, Sara Lang, Julia Dreher, Katharina Keßler, Lisa Purper, Svenja Siegel, Helena Schönweiler, Sina Lenz, Teresa Schick, Laura Grim, Monika Mayer, Lara Hartenberger, Luisa Petry

Schiedsrichter: Sudarshan Kumar (Hettenrodt)

Zuschauer: 50

DSG I verteidigt Platz zwei

DSG Breitenthal/Niederhambach - FFV Fortuna Göcklingen 2:0 (1:0)

Die erste Mannschaft hat gegen Fortuna Göcklingen 2:0 gewonnen und bleibt somit auf Platz zwei der Verbandsligatabelle. Die beiden Tore erzielten Vanessa Buchen und Marie Fuhr.

Da das Spiel relativ gemütlich begann, kam es erst in Minute 11 zur ersten Chance – Anne Becker jagte einen Freistoß aus 30 Metern knapp am Tor vorbei. Göcklingen wollte die Punkte nicht kampflos im Staden lassen und kam in Minute 16 zu einer Großchance. Bei einem langen Ball in die Spitze auf Carolin Frankmann übersah Schiri Abbas völlig deren Abseitsstellung. Frankmann legte quer auf Anne Meyer, die das Spielgerät an den Pfosten schoss, anschließend konnte die Abwehr klären. Bei der DSG lief viel über die rechte Seite, wo Vanessa Buchen als ständiger Unruheherd und Vorbereiter auftrat. Binnen weniger Minute ging sie viermal in Richtung Göcklinger Tor, doch die Flanken kamen entweder zu Anja Kempf im Gästetor oder blieben wirkungslos, da mit Marie Fuhr nur eine Stürmerin auf dem Platz war. Die zweite etatmäßige Stürmerin der DSG – Alina Schneider - war zwar auf dem Platz, hütete jedoch das Tor der Einheimischen. Und sie tat dies mit einer Ruhe, wie man sie von Claßen-Meier kennt, so zu sehen in Minute 29. Ein Rückpass von Katharina Uebel geriet zu kurz, Yvonne Fichtner ging hinterher, legte sich den Ball aber einen Tick zu weit vor, sodass Schneider mit dem Fuß klären konnte. In Minute 36 schoss Kirsten Jung einen Freistoß aus 28 Metern am Tor vorbei. Wenig später gelang der DSG dann doch noch der Führungstreffer. Ein Freistoß auf der rechten Seite, etwa fünf Meter von der Mittellinie entfernt – Anne Becker brachte den Ball in den Strafraum, Vanessa Buchen stieg hoch und bugsierte ihn aus neun Metern mit dem Kopf direkt neben den Pfosten – 1:0. Drei Minuten später hätte Buchen nachlegen können, als sie wieder mal über die rechte Seite marschierte. Kempf spekulierte auf eine Flanke und machte das kurze Eck auf, was Buchen mitbekam. Doch ihr Schuss aus vollem Lauf flog übers Tor. Mit der 1:0-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Marie Fuhr hatte die erste Chance in Halbzeit 2, doch Anja Kempf konnte den Abschluss der Stürmerin gekonnt entschärfen. Zwei Minuten später gab es den typischen DSG-Angriff – Buchen ging über die rechte Seite durch und flankte zentimetergenau auf Marie Fuhr, die Kempf beim Kopfball keine Chance ließ und das Spielgerät im Tor unterbrachte – 2:0. In der 56. Minute eroberte sich Anne Becker den Ball in der Göcklinger Hälfte und legte in den Lauf von Anna Rosner. Leider ging deren Abschluss links am Tor vorbei. Die kurz zuvor eingewechselten Samira Schmidt scheiterte in Minute 60 mit einem Schuss aus 20 Metern an der sicher agierenden Keeperin der DSG. Bei der DSG wurde gewechselt – in der 67. Minute kam Nele Villain für Anna Rosner. Melissa Lauer scheiterte sieben Minuten später mit einem Fernschuss, der Ball ging knapp über das Gästetor. Bis zum Ende versuchte die DSG noch, die Führung mit dem einen oder anderen Angriff auszubauen, jedoch sprang nichts mehr Zählbares heraus. So blieb es bis zum Abpfiff von Schiri Kumar, der seit Beginn der zweiten Hälfte für Bassem Abbas eingesprungen war, beim 2:0.

Verdient gewann die DSG das Spiel gegen Göcklingen. Am nächsten Samstag kommt es dann zum Gipfeltreffen der Verbandsliga, um 18.00 Uhr spielt die DSG beim FC Marnheim. (ccu/30.04.2017)

Es spielten: Alina Schneider - Katharina Uebel, Elizabeth Eidens, Hanna Voborsky, Melissa Lauer, Marie Fuhr, Fabienne Faust, Anna Rosner (62. Nele Villain), Michelle Stein, Vanessa Buchen, Anne Becker - nicht eingesetzt: Sina Lenz, Lena Forster

Schiedsrichter: Bassem Abbas (Idar-Oberstein, ab. 46. Minute Sudarshan Kumar (Hettenrodt))

Zuschauer: 80