Auftaktniederlage

FV Dudenhofen - DSG Breitenthal 4:0 (0:0)

Die DSG Breitenthal verlor ihr erstes Spiel in der Frauen-Verbandsliga Südwest beim FV Dudenhofen 4:0. Bis zur Pause stand es 0:0. Nachdem der FV Dudenhofen anschließend früh in Halbzeit zwei in Führung ging, gelang es der DSG nicht, angemessen zu reagieren.

In der ersten Halbzeit hatten beide Teams hochkarätige Chancen. Die DSG hatte es ihrer starken Torfrau Kathrin Claßen-Meier zu verdanken, dass es bis zur Halbzeitpause keinen Gegentreffer gab. Allein in den ersten 20 Minuten parierte Claßen-Meier fünf Mal mit klasse Reaktionen. Aber auch Leonie Groß im Tor von Dudenhofen hielt bei den Großchancen von Jasmin Spencer (24.) und Vanessa Buchen (26./31.), die beide jeweils frei zum Abschluss kamen, den Kasten frei. Bei einer weiteren guten Chance verfehlte Anne Becker mit ihrem Abschluss das Tor (37.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte rettete Kathrin Claßen-Meier erneut, als sie erst den Abschluss von Gina Reichling per Fuß abwehrte und dann den Nachschuss über das Tor faustete. Daher ging es mit 0:0 in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff gelang dem FV Dudenhofen dann die Führung durch Luisa Evelyn Knapp (47.), nachdem Nadja Lörsch an der Torauslinie den Ball an Gina Reichling verloren hatte. Danach wirkte die DSG entmutigt, während die Gastgeberinnen aufdrehten. Schnell fielen zwei weitere Treffer durch Luisa Evelyn Knapp (54.) und Kim Zoe Weick (64.). Glück hatte die DSG zwischenzeitlich bei einem Freistoß, als Weick nur das Lattenkreuz traf (57.). Der DSG gelangen nur noch gelegentliche Vorstöße. Die beste Chance hatte Anne Becker mit einem Linksschuss aus der schnellen Drehung, den Torfrau Leonie Groß klasse parierte (72.). In der 89. Minute gelang Luisa Evelyn Knapp dann noch das 4:0, bei dem sie den Ball mit viel Ruhe ins linke untere Eck schob. Kathrin Claßen-Meier verhinderte in der Schlussphase eine noch höhere Niederlage.

DSG-Trainer Oliver Hebel resümierte: „Die Niederlage ist schwer zu verdauen. Sie war zu hoch, das hatten meine Mädels nicht verdient. Hätten wir von unseren Großchancen in der ersten Halbzeit zwei Treffer gemacht, dann wäre das Spiel sicher anders verlaufen. Jetzt müssen wir die Wunden lecken und uns auf das Derby am nächsten Samstag vorbereiten.“ (sla/12.09.2021)

Es spielten: Kathrin Claßen-Meier, Lilith Heß, Lena Heß, Celina Mattes, Nadja Lörsch, Jasmin Spencer, Naomi Dawood, Vanessa Buchen, Svenja Siegel (60. Svenja Siegel), Alina Schneider, Anne Becker - nicht eingesetzt: Katharina Mamon

Schiedsrichter: Hassan Tabbouche (Speyer)

Zuschauer: 40

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.